An jeder Station gab es kleine Aufgaben und Übungen zu erfüllen und dafür dann einen Stempel auf die „Schatzkarte“. Wer 12 Stationen besucht und dort etwas ausprobiert hatte, durfte sich am Ende der Tour einen Button selbst basteln oder bekam den neuen Ricarda-Button als Geschenk.

Manches Grundschulkind konnte sich kaum von den vielen interessanten Stationen loslösen und blieb weit über zwei Stunden im Gebäude: rechnete knifflige Aufgaben bei den Mathematikern, ließ Autos in der Informatik fahren, informierte sich über das neue Fach „Glück“, experimentierte in der Physik und Chemie und sah seltsame Tiere bei den Biologen.

Daneben gab es auch die Möglichkeit, zahlreiche Sinfonieorchester-Instrumente auszuprobieren, sich über die Schwimm-AG zu informieren, in die Theatergruppe hineinzuschnuppern und Kunst mit digitalen Medien zu machen.

Am Ende einer jeden Gymnasiums-Tour steht natürlich das Abitur mit einer angemessenen Feier, die erstmal finanziert werden muss, deshalb war auch das Abikomitee mit viel Initiative und Kreativität dabei.

Bei so viel Entdeckergeist und zu Entdeckendes war die tolle und anregende Atmosphäre nicht überraschend: Es wurde viel gefragt, gelacht, erklärt – und vor allem: ausprobiert – Corona zum Trotz.

Die Bilderstrecke gibt sicherlich nur einen kleinen Eindruck von diesem lebendigen Tag voller fröhlicher Gesichter, an dem auch alle beteiligten Kolleg*innen und RHG-Schüler*innen viel Freude hatten!

Im nächsten Jahr könnt ihr als unsere Schüler*innen dabei sein, wir freuen uns auf euch!