Das Fach wird unterrichtet von:

Frau Schiele, Herr Sutcliffe, Herr Isik, Herr Dudda, Frau Rensch, Frau van Bracht, Herr Taner und Herrn Opitz

Regelmäßig finden Fußball- und Handball-Stufenturniere statt. Die Fachleherer werden dabei tatkräftig von den Sporthelfern unterstützt.

Am Nachmittag werden Sport AG`s angeboten:

  • Schwimmen (Fr.Rensch) im Zentralbad Gelsenkirchen
  • Fußball (Hr.Sutcliffe)
  • Sporthelferausbildung

 

Schulinternes Curriculum für den Sportunterricht in der Sekundarstufe I

(Stand 14.10.2011)

1. Doppelauftrag für einen erziehenden Sportunterricht:

Entwicklungsförderung durch Bewegung, Spiel und Sport
und Erschließung der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur

Zur Realisierung des Doppelauftrages sollen nachfolgende pädagogische Perspektiven im Sportunterricht angemessen berücksichtigt werden:

• Wahrnehmungsfähigkeit verbessern, Bewegungserfahrungen sammeln (A)
• Sich körperlich ausdrücken, Bewegungen gestalten (B)
• Etwas wagen und verantworten (C)
• Das Leisten erfahren, verstehen und einschätzen (D)
• Kooperieren, wettkämpfen und sich verständigen (E)
• Gesundheit fördern, Gesundheitsbewusstsein entwickeln (F)

2. Kompetenzbereiche, Inhalte und Kompetenzerwartungen

Die umfassende Handlungskompetenz im Fach Sport wird in drei Bereiche – Kompetenz, Inhalt und Kompetenzerwartung - unterteil.

2.1 Kompetenzbereiche

Die folgenden Kompetenzbereiche sollen die zu erreichenden Kompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern handlungs- und prozessbezogen bündeln:

• Bewegungs- und Wahrnehmungskompetenz
• Methodenkompetenz
• Urteilskompetenz

2.2 Bewegungsfelder und Sportbereiche (aufgeteilt nach inhaltlichen Schwerpunkten in den Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I)

Die dazugehörige Liste befindet sich im Anhang.

2.3 Kompetenzerwartungen

Jahrgangsstufe 5/6:
Bewegungs- und Wahrnehmungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler können

  • kleine Spiele gemäß vorgegebener oder veränderter Spielidee und Regeln – orientiert an Raum, Zeit, Personenzahl sowie am Sportmaterial – selbstständig spielen und situationsbezogen an veränderter Rahmenvorgaben anpassen.
  • grundlegende technisch-koordinative Fertigkeiten (Laufen, Springen und Werfen) der leichtathletischen Disziplinen ausführen.
  • technisch-koordinative und ästhetisch-gestalterische Grundformen (z.B. Rollen, Balancieren, Stützen, Springen …) bewältigen und ihre zentralen Merkmale beschreiben.
  • sich in einfachen Handlungssituationen über die Wahrnehmung von Raum und Spielgerät (sportartenübergreifend) sowie Mitspielern bzw. Gegnern technisch und taktisch angemessen verhalten.
  • grundlegende funktionsgymnastische Übungen ausführen sowie die Intensität der Bewegungsfähigkeit an der eigenen Körperreaktion wahrnehmen und steuern.
  • sich regelgerecht und fair in Kampfsituationen verhalten und grundlegende Regeln dafür erläutern

Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler können

  • einfache Bewegungsspiele bezogen auf unterschiedliche Rahmenbedingungen initiieren, eigenverantwortlich durchführen und verändern
  • durch zielgerichtetes Erproben turnerische Bewegungsaufgaben lösen
  • Regeln, Strategien und Verfahren in Kampfsituationen zielgerichtet anwenden.

Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler können

  • turnerische Präsentationen einschätzen und nach ausgewählten Kriterien bewerten
  • Spielsituationen anhand ausgewählter Kriterien (z.B. Spielidee, Regeln, Vereinbarungen) beurteilen.
  • ihre individuelle psycho-physische Leistungsfähigkeit in unterschiedlichen Belastungssituationen einschätzen und beurteilen.
  • einfache Kampfsituationen hinsichtlich der Einhaltung von Vereinbarungen und Regeln bewerten.

Jahrgangsstufe 7-9: Bewegungs- und Wahrnehmungskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler können

  • leichtathletische Disziplinen (Lauf, Sprung) auf erweitertem technisch-koordinativen Fertigkeitsniveau ausführen und grundlegende Merkmale leichtathletischer Fertigkeiten in ihrer Funktion erläutern.
  • beim Laufen eine Langzeitausdauer gesundheitsorientiert erbringen und einzelne Belastungsgrößen beim Ausdauertraining benennen und beschreiben.
  • an Turngeräten oder Gerätekombinationen turnerische Bewegungen auf technisch-koordinativ grundlegendem Niveau normgebunden oder normungebunden ausführen und verbinden.
  • an ihre individuellen Leistungsvoraussetzungen angepasste Wagnis- und Leistungssituationen bewältigen sowie grundlegende Sicherheits- und Hilfestellungen situationsbezogen wahrnehmen und sachgerecht ausführen.
  • in eigenen Bewegungsgestaltungen erweiterte Merkmale von Bewegungsqualität – auch in der Gruppe – anwenden und zielgerichtet variieren sowie Objekte und Materialien in das ästhetisch-gestalterische Bewegungshandeln integrieren.
  • das jeweils ausgewählte große Mannschafts- und Partnerspiel regelgerecht und situativ angemessen sowie fair und mannschaftsdienlich spielen.

Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler können

  • selbstständig für die Verbesserung der leichtathletischen Leistungsfähigkeit üben und trainieren sowie den Leistungsstand (z.B. tabellarisch, grafisch) erfassen.
  • Bewegungsgestaltungen und –kombinationen – allein oder in Gruppen - zusammenstellen und präsentieren.
  • Abbildungen und Spielsituationen erläutern.

Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler können

  • eine Präsentation nach ausgewählten Kriterien beurteilen.
  • den Umgang mit Fairness und Kooperationsbereitschaft in Sportspielen beurteilen.

Technischer Support für unsere Schülerinnen und Schüler

Alle Schülerinnen und Schüler können sich bei technischen Schwierigkeiten oder Softwareproblemen an unseren technischen Support wenden.

Ruft einfach im Sekretariat der Schule an: 0209 957 000.

Dort werdet ihr auf eine Liste gesetzt und später von einem Kollegen bzw. einer Kollegin zurückgerufen, sobald er/sie Zeit hat!